Ist ein Handy ohne Vertrag eine wirkliche Alternative

Handy am OhrMobiltelefone sind aus unserer modernen Welt inzwischen nicht mehr wegzudenken.
Während viele ältere Menschen immer noch Probleme haben sich mit dem Thema anzufreunden, dient das Handy gerade bei Kindern und Jugendlichen als Statussymbol und bevorzugtes Kommunikationsmittel.

Mit zunehmender Verbreitung der Handys wurde der Ruf vieler Eltern nach einer Möglichkeit laut, mit der sie die Kontrolle über die anfallenden Kosten für das Telefonieren und SMS schreiben ihrer Sprösslinge behalten können. Die Mobilfunkbetreiber befassten sich mit diesem Problem und brachten kurz darauf die ersten Prepaid Handykarten auf den Markt.

Damit war es erstmals möglich, ein Handy völlig ohne Vertrag zu erwerben und zu nutzen. Das System kam sehr gut bei den Kunden an und verbreitete sich daraufhin in großem Tempo, so dass heute ein beachtlicher Teil der Mobilfunkumsätze mit Prepaid-Angeboten erwirtschaftet wird.

Die Funktionsweise einer Prepaidkarte ist einfach zu erklären: zunächst muss die Karte mit einem Guthaben aufgeladen werden, welches anschließend durch Telefonieren oder das Nutzen von sonstigen Handy-Diensten wieder verbraucht werden kann. Das Aufladen der Karte ist dabei in den letzten Jahren immer einfacher geworden. Während anfangs jede einzelne Aufladung mühsam per Banküberweisung vorgenommen werden musste, gibt es inzwischen in fast allen Supermärkten, Tankstellen und vielen anderen Geschäften die Möglichkeit, die Karte direkt gegen Barzahlung aufzuladen. Man erhält dabei einen individuell ausgefertigten Zahlen- bzw. Buchstabencode, den man anschließend entweder per Anruf bei einer vorgegebenen Servicenummer durchgeben muss, oder der direkt in das Telefon eingegeben wird. Nach wenigen Minuten befindet sich das neue Guthaben auf der Karte. Wer einmal vergisst die Handykarte aufladen zu lassen, ist trotzdem immer noch für mehrere Monate unter seiner Rufnummer auf dem Handy erreichbar.

Aufgrund all dieser Vereinfachungen und Vorteile stellt sich die Frage, ob ein Prepaid Handy inzwischen eine echte Alternative zum herkömmlichen Mobilfunkvertrag darstellt?

Wer nur gelegentlich mit seinem Handy telefoniert, ist auf jeden Fall mit einer Prepaidkarte am besten beraten. Hier fallen nur dann Kosten an, wenn das Gerät auch wirklich genutzt wird. Auch für ältere Menschen, die das Mobiltelefon lediglich aus Sicherheitsgründen und um stets erreichbar zu sein benötigen, ist dies die beste Lösung.
Ebenfalls interessant ist ein Handy mit Prepaidkarte für Nutzer, die bereits ein Vertragshandy besitzen, aber aus verschiedenen Gründen ein zweites Handy benötigen. Anstatt einen zusätzlichen Vertrag abzuschließen, der wiederum monatliche Kosten verursacht, sollte hier eine Prepaidkarte zum Einsatz kommen.

Nicht vergessen werden sollte natürlich auch die ursprüngliche Zielgruppe für Prepaid-Angebote: Kinder und Jugendliche. Viele Eltern hat es in der Vergangenheit erwischt – die Kinder telefonieren unbeschwert den ganzen Monat lang mit dem Handy, und die Eltern werden am Ende des Monats mit einer dicken Rechnung konfrontiert. Mit einer Prepaidkarte

Leave a Reply